Umbau - Module und Radien

Nach einigen Jahren kamen immer bessere und feinere Züge für die N-Spur auf den Markt. Viele dieser Züge waren für den Arnold-Radius R1 nicht mehr geeignet, Leider hatte ich den öfter verbaut. Auch die Steigungen der bisherigen Anlage waren nicht mehr zeitgemäß;. Deshalb habe ich kurzerhand die Anlage mit einer Art Stichsäge geöffnet und so Arbeitsmodule geschaffen. Die Übergänge müssen zum Teil noch bearbeitet werden. Es folgen ein paar Bilder dazu:

Unter dem Burgberg

WendelBB
Der geöffnete Burgberg, zwischen den beiden Linien verliefen die alten Gleise
UebrfHB

Unter dem Burgberg wurde der Wendekreis des oberen Schattenbahnhof vergrößert und der Radius der ca. 90-Gradkurve der Hauptstrecke. Die Sperrholztrasse wurde etwas tiefer gelegt und dafür das Brettchen von unten ausgesägt. Die Trägerplatte für die neue Kurve ist etwas heller.

Die Gleiswendel zum unteren Schattenbahnhof

Wendel
Gleiswendel zum unteren Schattenbahnhof
schboben
Oberer Schattenbahnhof, Gleiswendel und Kehrtunnel der Bergstrecke
paradeueb
Überführung der Paradestrecke über die Zufahrt zum Schattenbahnhof

Die Gleiswendel zum unteren Schattenbahnhof war ebenfalls viel zu eng und wurde so weit wie möglich ausgedehnt. Dadurch ist auch die Steigung kleiner geworden. Die Steigung beginnt bereits in Weichenbereich.

Fabrikmodul

SB2halboffen
Die beiden Teile der Fabrik sind abgenommen
SB2offen
Fabrikmodul abgenommen und Deckel vor dem 3. Schattenbahnhof geöffnet

Der schwierigste Umbau fand unter der Fabrik statt, der Abstand zwischen Schattenbahnhof und Fabrik ließ einfach keine Umbauarbeiten zu. Deshalb habe ich den Bereich einfach ausgesägt. Es gibt schließlich nur drei Gleisverbindungen, die leicht zu überbrücken sind. Ein 21-poliger Steckverbinder sorgt für die entsprechende Stromzufuhr.

uebrhbsb bruecke
Gleisverbindung Brücke Hbf
Stecker
Steckverbinder Fabrikmodul

Schattenbahnhof oben

schb1
Die Höhe über den oberen Schattenbahnhof ist recht komfortabel, hier musste nur der Radius der Zufahrt vergrößert werden und wie schon beschrieben, die Wendeschleife.



  Modellbahn

counter