Wandern in den Dolomiten 2006

( Ausgewählte Touren aus meinem Urlaubstagebuch )

Zum Fort Dossacio

Heute regnete es wieder. Trotzdem machten wir uns auf: Mit dem Auto über das Sellajoch ins Fassatal, vor uns der Bus bis Corvara. Weiter fuhren wir über Possa, Moena und Pedrazzo und dann in Richtung Rollepass bis Panneveggia. Geplant war eine gute Stunde Fahrzeit, aber es wurden drei – das Fassatal war in Richtung Bozen völlig überlastet, nur Schritttempo. (Wegen des Regens wollten wohl alle nach Bozen)

d60401 d60402 d60403
Alte Miltärstrasse Unterstand am Weg Kurz vor dem Fort

Dort ist ein großes Naturschutzgebiet, wir fragten nach dem Fort: Ja, etwa 1:15 Aufstieg und es regnete in Strömen. Also nahmen wir einen Imbiss – immer noch Regen.

Fort Dossacio
Fernkampfwerk aus dem Dolomitenkrieg: Fort Dossaccio

Wir fuhren zurück, dann ein Abzweig nach Castelir – dort könnte es ein Fort „Lusio“ geben, aber viel zu weit weg. Auf diesem Weg fiel uns ein Wegweiser zum Fort Dossaccio auf, der Regen hatte fast aufgehört und wir wagten den Aufstieg: Nach fast 1,5 Stunden wurde das riesige Bauwerk erreicht – sehr beeindruckend.
Der Rückweg ging dann schneller, rechtzeitig zum Abendessen waren wir im Hotel.

Fort Dossacio d60406 Fort Dossacio
Geschützseite mit Einschlägen Blick in den Eingang Schützengraben

Wir hatten uns im Vorfeld mit der Geschichte des Dolomitenkrieges befasst und waren so auf die Existenz dieser Anlagen aufmerksam geworden. Das Fort Dossaccio ist bis zu drei Stockwerke in den Untergrund gebaut, die Treppen und Leitern im Inneren sind nicht mehr vorhanden, manches ist einsturzgefährdet. Das Betreten dieser Anlage ist lebensgefährlich - uns reichte bereits der äußere Eindruck.


  Wandern

counter