Rangieren und Haltepunkte

Beim Rangieren wird man eine unbefriedigende Ausleuchtung der beiden Weichen erkennen, da diese an den gleichen Block gekoppelt sind wie die Enden der Rangierstrassen. Die Ausleuchtung der Weichen ist zwar an die Fahrstrassen gekoppelt, trotzdem bleibt es bei dieser Situation.

Deshalb ordnen wir den Weichen Belegtmelder zu Weiche 1 bekommt im Feld Melder noch eine 1 eingetragen und Weiche 2 eine 2. Jetzt ist die Ausleuchtung schon deutlich verbessert, aber immer noch nicht ideal. Deshalb greifen wir in die Trickkiste ohne zusätzliche Hardware:
Wir legen zwei neue Pseudo-Blöcke an mit den Nummern 301 und 302:
Block 301: Hauptblock = 3; HPr,HPv,BPr,BPv = 1; Gleis = x
Block 302: Hauptblock = 4; HPr,HPv,BPr,BPv = 2; Gleis = x

Die Weiche 1 erhält im Feld Block den Eintrag 301, die Weiche 2 den Eintrag 302. In allen Fahrstrassen müssen diese Blöcke als Überblöcke mit dem Typ P hinzugefügt werden und zwar in der Reihenfolge der Fahrt (anders als bei der MPC).

Jetzt werden die Blöcke noch mit Haltepunkten HPr und HPv (rückwärts/vorwärts) und mit Bremspunkten BPr und BPv (rückwärts/vorwärts) bestückt:

Block 1: HPr = 3; HPv = 4
Block 2: HPr = 5; HPv = 6
Block 3: HPr = 7
Block 4: HPv = 8
Block 201: HPv = 9; BPv = 10
Block 202: HPr = 11; BPr = 12

Jetzt halten die Züge erst bei Belegung der Haltepunkte und bremsen bei Belegung der Bremspunkte oder des Blockes (analog zur MPC). Diese Konfiguration steht in den Dateien "Test05".

Noch ein paar Anmerkungen:

Blöcke werden auch als besetzt angezeigt, wenn einer seiner Halte- oder Bremspunkte besetzt ist. Die Pseudoblöcke 301 und 302 haben keine eigene Besetztmeldung, nutzen aber die Funktionalität der Blöcke, in diesem Fall nur für die Weichen - diese Blöcke können selbstverständlich auch auf der Lupe und / oder der Berü dargestellt sein. Das kann bei großen Weichenstrassen nützlich sein.

In diesem Tutorial ist die Darstellung ins Nirwana verband,weil nicht benötigt; dafür sind die Lupe 0 und die Berü 0 (Diese werden niemals angezeigt)

Viel Spaß beim weiteren Testen bzw. Simulieren.

  Modellbahn

counter