Baubericht der Dampflokomotive BR 86 von Trumpeter (Details 1)

Ich wollte auch die Rauchkammer nachbauen: Mit einem kleinen Umbau, feine Bohrungen und einem Drahtstift läßt sich die Rauchkammertür beweglich anbringen. In den Originalzeichnungen findet sich die Zeichnung für die Anordnung der Erhitzer- und der Rauchrohre. Vor dem Rohrboden befindet sich der Verteilerkasten (Naßdampf / Heißdampf), von dem die Überhitzerrohre in die Rauchrohre führen.
Vom Verteilerkasten führen vorne die Rohre mit Heißdampf zu den Zylindern. Davor kommen noch Blasrohr, Funkenfangkorb, Türverriegeling und Waschdüsen. Unten wird eine Betonschicht eingebracht, die schützt das Blech vor der heißen Lösche.

Rauchkammer Rauchkammer Rauchkammer
Rauchkammer mit Überhitzer Blasrohr und Funkenfang Rauchkammer komplett

Der Kessel und der Rahmen entstehen, incl. zusätzlicher Messingteile. Die angeformten Kesselringe müssen vom Plastik abgeschliffen werden. Je nach Ausführung müssen Plastikteile nachbearbeitet werden: Geschliffen oder gespachtelt. Im Bausatz fehlende Leitungen werden aus Messingdraht oder Plastikstäben verschiedener Stärken angefertigt. Die Leitung zum Läutewerk ist schon angebracht. Der Kessel und auch alle anderen großen Flächen wurden mit Airbrush lackiert, die Kesselringe mit dem Pinsel angemalt.

Kessel Kessel Kessel
Kesselringe aus Messing Weitere Messingteile Der lackierte Kessel

Die Rückwand der Feuerbüchse wird ausgerüstet, aber noch nicht festgeklebt. Kompressor und Wasserpumpe aus Resinteilen ersetzten die einfachen Teile aus dem Bausatz und werden eingepasst. Dampf- und Kondensatleitung aus dem Bausatz werden verwendet oder passend angefertigt. Die Schmierpumpe in der Kabine und das Regelventil für die Luftpumpe sind Resinteile.

Schaugläser Feuerbüchse Kompressor
Schaugläser, Regler Schmierpumpe Luftpumpe anpassen

Die Leitungen der Schmierpumpe bestehen aus feinem Messingdraht, wie auch verschiedene Steuerleitungen. Am Rahmen wurden zusätzliche Leitungen für Wasser und Heizung angebaut. Die dicken Rohre verbinden die Wasserkästen mit dem Wasserkasten unter dem Kohlekasten. Die Luftpumpe und Wasserpumpe sind zusätzliche Bausätze.

Wasserpumpe Feuerbüchse Kompressor
Wasserpumpe (Kolbenpumpe) Windkessel, Leitungen (Extra-) Leitungen

Unten erste Kesselarmaturen aus detaillierteren Zurüstteilen im Rohbau und lackiert, mit den Stangen für die Bedienung aus der Kabine, die Sicherheitsventile am Dampfdom. Viele Dampfleitungen fehlen noch. Die Dampfleitung zur Strahlpumpe ist noch weiß, dahinter die Dampfleitung für die Zugheizung mit Umstellventil (unten). Unten an der Strahlpumpe die Wasserzuleitung und die "Schlabberleitung" ins Freie, die Leitung zum Speisedom fehlt noch.

Amaturen Amaturen fertig Strahlpumpe
Kesselarmaturen Fertige Armaturen Wasserpumpe (Strahlpumpe)

Im Bausatz hat der Aschekasten nur die Grundform, auch die Zubehörsätze bieten nichts Brauchbares. Aus den Originalplänen kann der Kasten mit den Steuerstangen gut rekonstruiert werden. Es gibt unten drei Entleerungsklappen mit Verstärkungen, die von der Kabine aus bedient werden (Lokführerseite). Diese Klappen werden von außen über zusätzliche Hebel verriegelt. Vorne und hinten gibt es je eine Luftklappe, die ebenfalls von der Kabine aus bedient werden (Gestänge auf der Heizerseite). Das Gestänge entstand aus 0,3 mm Plastikfolie und Kupferdraht. Folie in Steifen schneiden, ca. 0,5 mm Bohrungen.

Aschekastem Aschekastem Abschlämmung
Aschekasten Aschekasten montiert Abschlämmventil

Ein Ventil wurde als Dreiwegeventil für die Zugheizung umfunktioniert, Umschaltung vordere oder hintere Pufferbohle. Das Absperrventil befindet sich weiter oben. Der Hebel für die Zylinderentwässerung stammt aus einem Zurüstsatz für die Kabine. Das Gestänge muss man selbst aus Kupferdraht und Platiksteifen anfertigen.

Dreiwegeventil Entwässerung Entwässerung
Dreiwegeventil Heizung Hebel Zylinderentwässerung Gestänge Zylinderentwässerung

In der Bauanleitung ist die Luftleitung von der Luftpumpe völlig falsch angeschlossen - führt zum Wasservorwärmer. Die Luftleitungen muss man Hilfe der verschiedenen Verfeinerungsbausätze selbst entwickeln. Die beiden großen Windkessel sind zu verbinden und an die Luftpumpe anzuschließen. Der kleine Windkessel gehört zur Bremsanlage. Bohrung ist bereits angebracht wie auch die Bohrungen am großen Windkessel links.

Aschekastem Aschekastem Abschlämmung
Anschluss der Luftpumpe Druckluftanschluss Verbindung der Windkessel

Leider wird vom Aschekasten später kaum noch was zu sehen sein. Der Aufbau der Rückwand beginnt mit Schaufel und Handbremse, Kohlereste fehlen hier noch. Vor dem Zusammenbau wird vorne im Führerhaus soviel wie möglich montiert.

Aschekastem Führerhaus Amaturen
Vom Aschekasten wenig zu sehen Rückwand Führerhaus im Aufbau Verschiedene Armaturen

Fortsetzung


  Rundfahrten

  Bahnen

  Modelle 1:35

counter